Einzelpredigten

Jesus erzählt eine Geschichte über drei verschiedene Herzen mit ihren Motivationen. Uwe zeigt in dieser Predigt, was sich Gott für unsere Herzen wünscht.
Kann man das einfach so glauben – er ist wahrhaftig auferstanden? Uwe erklärt in seiner Osterpredigt, warum die Botschaft der Auferstehung so „wahrhaftig“ ist.
Im Feedback für den „Singer-Songwriter Kollegen“ David ergründet Uwe die drei wichtigen Aspekte des wohl bekanntesten Psalms – und warum David definitiv alles richtig gemacht hat bei seinem Lied über den Hirten und es deshalb keinen 151. Psalm gibt.
So viele „Werke“, die wir für die Gemeinde tun, rauben uns viel Kraft – und sind doch tot, bringen also gar nichts für das Reich Gottes! In dieser Predigt geht es um das, was Bestand hat.
Psalm 8 betrachtet den Menschen erst „von unten“ – und dann „von oben“! Was ist der Mensch? Uwes Antwort: Gottes Partner!
Ostern ist der wichtigste Feiertag für uns! Warum die Botschaft vom auferstandenen Jesus so aktuell für unser Leben ist, zeigt Uwe an vier Punkten, die auch unseren Glauben lebendig machen.
Voll Geistes oder betrunken? Vermuteten Zuschauer am Pfingsttag fälschlicherweise letzteres, gibt es dennoch einige Parallelen – und eben deutliche Kontraste zum Alkoholrausch, wenn wir voll Geistes sind.
Was sind eigentlich Wunder und gibt es sie wirklich immer (noch) wieder? Uwe geht auf den Grund, was Wunder sind, wo und für wen es sie zu sehen gibt und was sie bewirken können.
Das Kreuz bringt Versöhnung: In der Predigt zum Karfreitag spricht Uwe davon, wie die beiden Balken die Versöhnung mit Gott und mit Menschen symbolisieren.